Die William G. Kerckhoff-Stiftung
Seit mehr als 80 Jahren unterstützt die William G. Kerckhoff-Stiftung junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Erforschung neuer Therapieverfahren rund um Herz-Kreislauf und Lunge. Durch die gezielte Förderung von Forschung und Fortbildung ermöglicht es die Kerckhoff-Stiftung insbesondere dem wissenschaftlichen Nachwuchs, in neue Dimen- sionen der Grundlagenforschung vorzudringen, und gewährleistet so die zukunftsorientierte Entwicklung und Erprobung neuer, exzellenter Technologien und Therapieansätze.

Mit dem Ziel der gesundheitlichen Aufklärung organisiert die Kerckhoff-Stiftung öffentliche Führungen durch das historische Institutsgebäude und durch das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung. Die anschaulich-einfache Dar- stellung komplexer Prozesse z.B. in der Molekularbiologie, Gentherapie und Stammzellenforschung bringt vor allem Kindern die Faszination wissenschaftlichen Forschens nahe und schafft ein frühzeitiges Bewusstsein für die Möglichkeiten zur Vermeidung von Herz- und Lungenerkrankungen. Regelmäßige Symposien und Fachkongresse ergänzen das wissenschaftliche Angebot von Stiftung und Institut.

Gegründet wurde die William G. Kerckhoff-Stiftung von Louise E. Kerckhoff, Witwe des deutschstämmigen Unternehmers William G. Kerckhoff aus Los Angeles. Als dankbarer Patient des Hessischen Staatsbades Bad Nauheim hatte dieser sich schon zu Lebzeiten ent-schlossen, eine Einrichtung zu gründen, die Medizinern nach beendetem Hochschulstudium die Weiterbildung auf dem Gebiet der Herzkrankheiten ermöglicht. Diesen Entschluss setzte seine Witwe nach Kerckhoffs Tod im Jahre 1929 in die Tat um.

Das von der Stiftung getragene, 1931 gegründete William G. Kerckhoff-Herzforschungsinstitut wurde 20 Jahre später der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V. angeschlossen und 1972 als "Max-Planck-Institut für Physiologische und Klinische Forschung, W. G. Kerckhoff-Institut" vollends in die Gesellschaft integriert. Die Mittel der William G. Kerckhoff-Stiftung fließen hauptsächlich in die Einrichtungen und den Betrieb des nach einer Neuausrichtung und -gründung in 2005 entstandenen, heutigen Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung sowie in Stipendien für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.



Pressemitteilung vom 14. Dezember 2017

Volker Remmele ist neuer Vorsitzender der Kerckhoff-Stiftung
Wilfried Schmied gibt Amt nach sieben Jahren ab

Download Pressefoto
Wechsel an der Spitze der William G.-Kerckhoff-Stiftung für wissenschaftliche Forschung und Fortbildung: Neuer Vorsitzender des Vorstands der Stiftung ist das frühere Vorstandsmitglied der Volksbank Mittelhessen, Volker Remmele. Das Kuratorium der Stiftung bestätigte in seiner letzten Sitzung dessen Ernennung durch den hessischen Wissenschaftsminister Boris Rhein. Remmele gehört dem Stiftungsvorstand bereits seit 2008 an. Er folgt dem früheren Gießener Regierungspräsidenten Wilfried Schmied nach, der das Amt in den letzten sieben Jahren inne hatte und sich nun aus Altersgründen zurückzieht.

Vor dem Kuratorium zog Schmied eine positive Bilanz seiner Amtszeit: So konnte das Stiftungsvermögen in dieser Zeit in seiner Substanz wesentlich verbessert und im Wert nachhaltig gestärkt werden. Dazu trug maßgeblich der Verkauf zweier unrentabel gewordener Immobilien bei. Im Gegenzug errichtete die Stiftung in Schmieds Amtszeit ein neues Gästehaus, das in der Frankfurter Straße gelegene Louise-Kerckhoff-Haus. Schmied hob hervor, dass die Stiftung mit diesem Gästehaus das Institut bei der Unterbringung von Gastwissenschaftlern unterstütze, die aufgrund ihres oftmals kurzen Aufenthaltes am Institut nur schwer Wohnungen fänden. „Die Auslastung der Gästezimmer ist sehr hoch. Dies zeigt, dass die Entscheidung für die Investition richtig war“, so Schmied. Darüber hinaus setzte sich die Stiftung in den vergangenen Jahren bei der Max-Planck-Gesellschaft für die Sanierung des historischen Institutsgebäudes in der Parkstraße ein: „Wir sind froh, dass nun auch der Hörsaal saniert wird. Er hat nicht nur eine eindrucksvolle Geschichte, sondern wird auch zukünftig als Ort für wissenschaftliche Vorträge benötigt.“

Der Kuratoriumsvorsitzende, der frühere Kanzleramtsminister Friedrich Bohl, dankte dem scheidenden Vorsitzenden für dessen Engagement und die vertrauensvolle Zusammenarbeit der vergangenen Jahre. Gleichzeitig wünschte er dessen Nachfolger Geschick und Erfolg für das Amt.

Der neue Vorstandsvorsitzende Volker Remmele sieht als wichtige Aufgabe seiner Amtszeit an, das Stiftungskapital weiter zu erhalten, um auch zukünftig Spielraum zur Unterstützung der Wissenschaftler am Max-Planck-Institut zu haben. „Dies stellt in der derzeitigen Lage mit historisch niedrigen Zinsen bei allen Stiftungen eine besondere Herausforderung dar“, sagte Remmele. Neben dem Betrieb des Gästehauses vergibt die Stiftung Forschungsstipendien an Wissenschaftler des Instituts und unterstützt verschiedene wissenschaftliche Projekte.

Neu in den Vorstand der Stiftung wurde der Bad Nauheimer Internist Lutz Ehnert gewählt. Ehnert ist in Bad Nauheim in verschiedenen Gremien engagiert. Er hoffe, durch sein Engagement Stiftung und Institut unterstützen und auf diese Weise auch einen Beitrag zur Stärkung Bad Nauheims als Wissenschafts- und Gesundheitsstadt leisten zu können.

In diesem Tenor standen dann auch die abschließenden Worte des neuen Vorstandsvorsitzenden: „Nachdem ich bereits seit Jahren im Vorstand aktiv war, möchte ich mein Engagement nochmals erhöhen. Mir liegt insbesondere die Unterstützung des Max-Planck-Instituts für Bad Nauheim und die Region am Herzen“, so Remmele.

Pressekontakt: Dr. Matthias Heil

Foto (Vorstand und Kuratorium der Kerckhoff-Stiftung, v.l.n.r.): Volker Remmele, neuer Vorstandsvorsitzender, Regierungspräsident a.D. Wilfried Schmied, Patrick Kraulich (Hessisches Ministerium der Finanzen), Kanzleramtsminister a.D. Friedrich Bohl, Dr. Lutz Ehnert, Bürgermeister Klaus Kreß, Dr. Ulrike Mattig (Hessisches Wissenschaftsministerium), Prof. Dr. Thomas Braun (Geschäftsführender Direktor am Max-Planck-Institut). Prof. Dr. Marion Wienrich
© 2010 - 2017 by comm:act